Demo­kra­tie erfah­ren: Zur Ästhe­tik einer gefähr­de­ten Lebens­form

Öffentlicher Gastvortrag von Prof. Dr. Till van Rahden (Université de Montréal), Comenius-Fellow der Universität Siegen
30. Juni 2022
12 - 14 Uhr
Ort: Uni Siegen
Seminarzentrum Obergraben
US-S 001/002
Obergraben 25
Gebäude S

Wir sind jetzt alle Demokraten. Auch das ist ein Kennzeichen „des sich entgrenzenden Populären“. Doch mehren sich angesichts des Erfolgs von populistischen Parteien die Zweifel an der Idee der Demokratie. In der gegenwärtigen Debatte über die Krise unserer politischen Ordnung gerät oft aus dem Blick, dass die Demokratie als Herrschaftsform eine spezifische Lebensform voraussetzt. Was können die Geistes- und Kulturwissenschaften für unser Verständnis der Demokratie als einer ebenso unwahrscheinlichen wie fragilen Lebensformen beitragen? Im Zentrum stehen dabei Fragen der Form. So will der Vortrag einladen, zum Gespräch über die Bedeutung von Ästhetik, Stil und Umgangsformen für die Demokratie. Im Zentrum steht die Frage: wenn eine spezifische Kultur eine wesentliche, obgleich schwer fassbare Grundlage für demokratische Ordnung bildet, ist es möglich zu bestimmen, welche Formen und Stile die Demokratie als Lebensform fördern, erhalten und belegen?

Universitätsangehörige und externe Gäste sind herzlich willkommen. Für unsere Planung bitten wir um eine kurze Anmeldung bei Alinda Brandt (alinda.brandt@student.uni-siegen.de).