Seman­ti­sche Räume auf digi­ta­len Platt­for­men als Räume für Parti­zi­pa­tion? (2023)

  • Noah Bubenhofer

Ein Vortrag auf der Tagung "Parti­zi­pa­tion als Heraus­for­de­rung" (6. Oktober 2022).

Soziale Medien und digitale Plattformen bieten die Gelegenheit zur sozialen Interaktion im Medium des Symbolischen: mit Sprache und anderen Zeichen. Damit entstehen semantische Räume, also aus diskurslinguistischer Sicht musterhaft auftretende Aussagen, die sich in Form von Formulierungsmustern an der sprachlichen Oberfläche manifestieren. Mit korpuspragmatischen Methoden ist es möglich, die Charakteristik solcher semantischer Räume auf der Basis von großen Textkorpora zu modellieren. – Bei strittigen Themen können sich die semantischen Räume verschiedener medialer Arenen mitunter sehr unterscheiden. Die gleichen Begriffe können so verschieden semantisiert sein, dass Verständigung beinahe unmöglich scheint. Befördert wird das dadurch, dass Algorithmen als Akteur der Ordnung und Umordnung von Aussagen aufgefasst und in eine digitale Diskursanalyse integriert werden müssen.