Unter Beob­ach­tung. Die Bestim­mung der libe­ra­len Demo­kra­tie und ihrer Freunde (2024)

Peer reviewed / Buchveröffentlichung

Inhalt

Seit wann und aus welcher Interessenlage heraus ist der Begriff der liberalen Demokratie eigentlich politisch sinnfällig geworden? Und wie hängen unsere analytischen Konzepte mit den institutionellen Kontexten sowie mit den Konflikten zusammen, die sie bloß zu beschreiben vorgeben?

Philip Manow skizziert eine mit der jüngsten Entwicklung der politischen Institutionen sowie der dadurch ausgelösten Krise systematisch verwobene Begriffsgeschichte unserer demokratischen Gegenwart. Dabei deutet der Politikwissenschaftler die derzeitige Krise als Konsequenz der Epochenschwelle von 1989/90. Generell zeigt sich: Unsere Ontologien sind immer historisch und deswegen auch immer politisch. Dies gilt im Besonderen, wenn es sich um Ontologien des Politischen handelt.

Link

Zum Buch auf der Verlagsseite: Ansehen

Zitierweise

Manow, Philip (2024): Unter Beobachtung. Die Bestimmung der liberalen Demokratie und ihrer Freunde. Berlin (edition suhrkamp 2796).

Medienecho

Harald Stutte: „Die Krise unserer Demokratie begann lange vor AfD und Trump“, in: RND, 17.7.2024. (Online hier).

Philipp Bovermann, Felix Stephan: „Wir können die Wälle nicht immer höher ziehen [Interview mit Philip Manow]“, in: Süddeutsche Zeitung, 9.7.2024. (Online hier).

Matthias Arning: „Die liberale Demokratie bringt ihre Feinde selbst hervor“, in: Frankfurter Rundschau, 9.7.2024. (Online hier).

Wolfram Eilenberger, Philip Manow: „Rechtsruck: Wer hat Angst vor der Demokratie?“, in: DeutschlandfunkKultur: Sein und Streit – Das Philosophiemagazin, 7.7.2024. (Online hier).

Hubertus Buchstein, Tobias Müller: „It’s the constitutionalization, stupid! Rezension zu 'Unter Beobachtung. Die Bestimmung der liberalen Demokratie und ihrer Freunde' von Philip Manow“, in: Soziopolis, 3.7.2024. (Online hier).

Ijoma Mangold: „In welcher Welt werde ich leben?“, in: Die Zeit, 19.6.2024. (Online hier).

Dirk Jörke: „Philip Manow: Unter Beobachtung (Rezension)“, in: Portal für Politikwissenschaft, 17.6.2024. (Online hier).

Oliver Weber: „Wer schützt eigentlich die Politik vor dem Recht? Populistische Herausforderungen in anderem Licht: Für Philip Manow hat eine bestimmte Form liberaler Demokratie ihre oft beklagte Krise selbst produziert“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8.6.2024. (Online hier).

Jannik Oestmann: „Die Pathogenese der liberalen Demokratie? Lesenotiz zu Philip Manows Unter Beobachtung“, in: theorieblog.de, 5.6.2024. (Online hier).

Rainer Hank: „Demokratie verteidigen! Über allerlei Scheinheiligkeiten“, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 2.6.2024. (Online hier).

Moritz Rudolph: „Schafft sich die Demokratie selbst ab, Herr Manow? Gespräch mit Philip Manow“, in: Philosophie-Magazin, Juni/Juli 2024. (Online hier).

Anna Schneider: „Die wehrhafte Demokratie hat den Populismus befeuert. Interview mit Philip Manow“, in: Die Welt, 17.5.2024. (Online hier).

Corinne M. Flick: „Rettet der Rechtsstaat die Demokratie – oder umgekehrt? Gespräch mit Philip Manow“, in: Convoco! Podcast, 17.5.2024. (Online hier).