Popu­läre Geschichte in digi­ta­len Spie­len zwischen Main­stre­a­ming und Diver­si­fi­zie­rung

B Popularisierung
B05

Leitung

Mitarbeitende

Geschichte wird in der modernen Freizeitkultur nicht zuletzt durch digitale Spiele popularisiert: Vorstellungen von Geschichte werden in Videospielwelten aufgegriffen, übersetzt und inszeniert und von einer immer heterogener werdenden Spielerschaft rezipiert. Das Projekt untersucht sowohl die Transformation der Geschichte in populären digitalen Spielen als auch die Transformation dieser Spiele durch die Repräsentation populärer Geschichte. Dabei erfolgt die Durchführung der Forschungen auf zwei unterschiedlichen Ebenen. So wird einerseits eine Analyse jener Spiele angestrebt, die sich als die zähl- und messbar populärsten Titel oder Reihen der letzten rund 20 Jahre etabliert haben, um zu untersuchen, mit welchen Mitteln Geschichte popularisiert wird. Parallel dazu wird in einer groß angelegten Befragung ausgewählter Communities von Spielenden ermittelt, welche Spiele in den jeweiligen Gruppierungen tatsächlich als populär gelten. Zugleich werden die Spielenden ganz konkret zu ihrem Geschichtskonsum über digitale Spiele und darüber hinaus befragt, um den Gründen der Popularität von bestimmten Themen der Geschichte nachzuspüren.

Veranstaltungen

Seri­a­li­tät des Popu­lä­ren: Struk­tu­ren. Sammeln. Ökono­mien.

Work­shop

Serialität des Populären: Strukturen. Sammeln. Ökonomien.
11. - 12. November 2021

11.11.21
weiter lesen

Publikationen